Beschreibung

Achtung!„It’s Getting Wild!“

Vier Jungs aus Leipzig – darunter zwei Deathrite Dudes – haben ne Band namens WAYWARD, und zwar ist das eine die klingt wie die heiligen MOTÖRHEAD 1979, als sie nämlich noch nicht heiliggesprochen waren, sondern alles sorglos in Grund und Boden gerockt haben, nicht, weil sie es mussten, sondern weil sie es konnten! Ziemlich cooler Street Rock mit Rotz-Attitüde, wer Fast Eddie Clarke vermisst, wird an diesen Gitarrenriffs seine helle Freude haben! Generell ist man als Hard Rock Freund oder Fan der NWOBHM hier genau richtig, als weitere Referenz müsste man noch die MERCYFUL FATE-Vorgängerband BRATS anführen: dieses ganz gewisse Feeling, als die Grenzen zwischen Punk und Metal noch nicht so genau abgesteckt waren wie ein Schrebergarten. GIRLSCHOOL, ganz frühe JUDAS PRIEST, TANK, das ist die Ecke, in der WAYWARD sich aufhalten, abgucken und Bier trinken, und damit ist die Scheibe vollkommen frei von modernen Einflüssen, ROCK schreibt man mit großen Buchstaben und nicht mit Glitzer und ich mach mir jetzt endlich ein Bier auf und lass mir die Haare wieder wachsen.

Four lads from Leipzig, Germany, (two of which also perform in the band Deathrite), founded a new band called Wayward! They are out to play some nasty rock’n’roll, like holy Motörhead in 1979 wielding the quintessential theme of destruction at every gig, just for the hell of it! The band attended the same school, teaching themselves how to play dirty, streetrock like Fast Eddie Clarke.  One can instantly recognize their love for hard rock and early NWOBHM, listener’s can hear traces of the pre-Mercyful Fate gang, or perhaps The Brats teaming up with Girlschool; sounds resonating with very early Judas Priest or Tank. Back in the golden days where the borders between rock, punk or metal weren’t as clearly divided as today, Wayward would have easily fit in, free from modern influence.

 

WAYWARD bei TCM